Arbeitskreis Naturnahes Grün

Mitglied in der Lokalen AGENDA Mainz

Unser Logo

  • Naturschaugarten Lindenmühle in Mainz
  • Ein Artenschutzprojekt
  • von Bürgern für Bürger

Beim Kleiderwechsel beobachtet

Es gibt Dinge im Leben, die einem selten passieren. Haben Sie z.B. schon einmal einer Eidechse bei ihrem Kleiderwechsel beobachtet? Sehen Sie. Mir geht es da nicht anders. Ich konnte nur noch den beendeten Garderobenwechsel sehen. Neben der abgelegten Haut  lag das Reptil etwas versteckt (fast wie verschämt :-)) unter Pflanzen auf der Trockenmauer.  Beim Kleiderwechsel beobachtet weiterlesen

Zweisamkeit

Immer wieder aufregend diese Tiere zu beobachten: Ein Zauneidechsenpaar im Naturschaugarten. Besonders beim Männchen kann die Färbung und Zeichnung je nach Individuum, Geschlecht, Alter und Jahreszeit sehr unterschiedlich sein, besonders grün ist es in der Paarungszeit (bis Juni/Juli).

Diese Reptilien sind streng geschützt, wir sind sehr froh, dass sie ein Zuhause im Schaugarten gefunden haben.

Warum nicht mal

in einer warmen Sommernacht in den Naturschaugarten Lindenmühle? Der hat ja ständig geöffnet. Und dann den Grillen lauschen. Haben Sie gewusst, das man anhand der Anzahl der ausgestoßenen Laute bestimmter Grillenarten auf die aktuelle Lufttemperatur schließen kann? Was Wissenschaft so alles rausfindet! Aber genießen Sie das Grillenkonzert doch einmal – auf einer noch sonnenwarmen Steinbank im NaSchau. Einfach schön – versprochen!

Warum jetzt mal so kahl?

Große Teile der Wiese im NaSchau sehen im Moment nicht sonderlich ansprechend aus. Der Grund: Ein- bis zweimal im Jahr wird bei uns gemäht, um ein artenreiche Wildblumenwiese zu erhalten. Das Mahdgut wird entfernt, um dem Boden Nährstoffe zu entziehen. Klingt kurios, aber Wildblumen lieben nun mal hauptsächlich magere Böden. Und nach einer Mahd können sie sich auch wieder gegen die Gräser durchsetzen. Also Geduld, die Wiese wird wieder schön.

Die Große Wollbiene – eine Genießerin

Die „Große“ Wollbiene (Anthidium manicatum) ist ja eher klein (Männchen bis 18 mm), allerdings unter den Wildbienen dann doch eine  der Größeren. Sie ist bei uns zur Zeit (Juli) fast ausschließlich auf dem Sumpf-Ziest (Stachys palustris)  im Teich zu sehen. Und den scheint sie zu genießen. Das Männchen verteidigt gar ihr Revier gegen Rivalen. Aber keine Angst, den Menschen tut sie nichts.  Die Große Wollbiene – eine Genießerin weiterlesen