Kategorie-Archiv: Tierportraits

Vogel des Jahres 2020

ist die Turteltaube!

Schön, dass sie es gibt, steht sie doch für “frisch verliebt”! Und auch das kann sie noch bieten: Sie ist Symbol auch für den Frieden. Nun wurd` zum Vogel des Jahres sie erkoren, denn womöglich geht sie uns verloren!

Ich dichte mal nicht weiter, es wird ja doch nur ein trauriges Gedicht. Zumindest, wenn sich nichts ändert. In Deutschland ging der Bestand in den letzten 20 Jahren um fast 90 Prozent zurück. Das hat verschiedenste Ursachen. So fehlen wegen der industriellen Landwirtschaft immer mehr geeignete Lebensräume.

Die kleine Taube reist über den Winter nach Afrika. Dazu kann sie ohne Unterbrechung bis zu 700 km fliegen. Durch legale und illegale Jagd wird sie allerdings stark reduziert. Allein in der EU werden jährlich rund zwei Millionen Turteltauben getötet (lt. nabu). Vielleicht können Sie eine Petition dazu unterstützen? https://mitmachen.nabu.de/turteltauben-retten

2020! Ein frohes Neues Jahr

Wir, der Arbeitskreis Naturnahes Grün, wünschen Ihnen, dass Sie 2020 gesund und zufrieden, vielleicht gar glücklich verbringen.

Glück kann man auch diesem Tier wünschen: der Zauneidechse. Sie ist Reptil des Jahres 2020 und ist auf der aktuellen Roten Liste in den meisten Bundesländern als gefährdet oder sogar stark gefährdet eingestuft. Da tröstet es nur wenig, dass sie im Naturschaugarten zuhause ist.

Zauneidechsen zählen zu den Smaragdeidechsen. Das Männchen wird zur Paarungszeit wunderschön grün, wie auf dem Bild zu sehen. Die kalten Monate verschläft die Eidechse in einem frostfreien Unterschlupf. Atmung und Herzfrequenz sind sehr niedrig, die Augen sind offen. Sie verfällt in eine Kältestarre und ist völlig bewegungsunfähig. Ihre Temperatur gleicht sich der Umgebungstemperatur an, bei 3 Grad oder weniger erfriert sie allerdings.

Wünschen wir ihr Glück, dass sie generell überlebt. Oder noch besser: Schaffen wir ihr Lebensraum und vielfältige naturnahe Flächen. Damit auch unsere Enkel noch über dieses kleine Wunder staunen können.

Ist der Ihnen mal über den Weg gelaufen bzw. geflogen?

Der Schachbrettfalter war der Schmetterling des Jahres 2019. Warum? Er ist besonders durch die intensive Landwirtschaft bedroht. Denn er braucht blütenreiche Wiesen, die nährstoffarm sind. Und die sollten nicht bis Ende Juli gemäht werden. Leider sind aber zu viele Wiesen überdüngt und werden zu früh gemäht.

Die Raupen fressen verschiedene Gräser, der Falter
mag besonders den Nektar violetter Blüten (Flockenblume, Kratzdistel, Skabiose).

Wer bist denn Du?

Das fragte ich mich, als ich diese Fliege das erste Mal sah. Die schwarzen langen Borsten waren da wohl namensgebend, denn es ist eine Igelfliege. Diese Raupenfliege ist ein Schmarotzer (schlimmes Wort). Dabei hat sie eine große wirtschaftliche Bedeutung in der forstlichen Schädlingsbekämpfung. Denn die Larven der Fliege leben von Raupen der Schwammspinner, die es dieses Jahr so massenhaft gab und die besonders den Eichen stark zusetzten. Die Larven machen sich auch über Nonnen und Kieferneulen her. Was für Namen!

Auffällig gelauert

Ob dieses Weibchen der Wespenspinne trächtig ist? Oder einen erhöhten BI hat und sich um ihre “Wespentaille” Sorgen macht? Ob sie das Männchen “danach” verspeist hat? Wieso zieht man sich so auffällig an, wenn man doch nicht auffallen will? Fragen über Fragen. Nun ist es ja nicht so, dass sie keiner Fliege was zuleide tut. Sie aber sollten keine Angst vor ihr haben. Sie passen nicht in ihr Beuteschema.

Dieses Bild entstand bei einem Freund im Garten. Er sagt, sie heißt Siri. Siri würde ja auch immer spinnen. Gesehen wurde eine Wespenspinne auch im Naturschaugarten von Martin Kuhlen (s. in der Galerie)