Schlagwort-Archive: Schmetterling

Ja wie heißt du denn?

Dieser Schmetterling hat es noch nicht einmal zu einem eigenen deutschen Namen geschafft. Und wenn eine Suchmaschine mir seinen Namen Agriphila straminella übersetzen soll, wird behauptet, das erste Wort sei auf Zulu und das zweite auf Niederländisch. 
 
Man könnte diesen Zünsler vielleicht “Den Flugfaulen” nennen, denn das ist er. Aufgeschreckt fliegt er kurz und ist wieder im Gras verschwunden. Gras ist ohnehin seine Lebensgrundlage, denn sein Nachwuchs ernährt sich von Süßgräsern. Wie süß! 
 
Zünsler leitet sich von “zünseln“ ab und hat damit zu tun, dass die Zünsler nachts oft in offene Lichtquellen fliegen (und sich vielleicht so anzünden?). Oh je! 

Ein kritischer Beobachter

Außer dem Naturschaugarten kümmere ich mich auch mal um den eigenen Garten. Ob da alles ökologisch richtig läuft? Kritik kam da von überraschender Seite. Aber lesen Sie selbst, welch eine Begegnung ich dort mit einem Schwalbenschwanz hatte:
 
Was schaust du so vorwurfsvoll? Ich verwende doch keine Pestizide, Herbizide. Ich hab` doch alles richtig gemacht. In meinem Garten wächst die Wilde Möhre und manchmal auch Fenchel. O.k., o.K., Dill fehlt noch für deinen Nachwuchs. Nächstes Jahr, versprochen, bestimmt. Darf es dann auch noch etwas Liebstöckel und Pastinak für die Kleinen sein? 
 
Kaum hab’ ich das laut ausgesprochen, wirkt er schon nicht mehr so kritisch. Und fliegt einfach fort! Es scheint wohl alles geklärt. Vielleicht hat er aber auch über Kilometer hinweg ein Weibchen gerochen und er macht mit ihr etwas Stimmungsaufhellendes. Also das nächste Mal lass’ ich mich nicht mehr von einem Falter  so “zusammenfalten”!  (Bild von Jack Simon) 

Clevere Natur

“(F)Alter, was guckst mit Deinem Ochsenauge” möchte man zu dem Ochsenaugenfalter sagen. Ob das nun das Kleine oder das Große Ochsenauge ist, ich weiß es nicht. 

Spannend: Er macht oft im Sommer ein Monat Pause und ruht sich im Schatten aus. Da kann man sich mal ein Beispiel nehmen. 

Er mag die Klette. Ich hänge auch an der Klette, manchmal und ungewollt. Auch an einem Hund blieb die immer hängen. Sein Herrchen, ein schweizer Ingenieur, untersuchte die Kletten und erfand als zweiter (die Natur hatte ihn ja schon erfunden) den Klettverschluss. Und meldete es 1951 zum Patent an. Ganz schön schlau die Natur! Na, und die Schweizer :-)) 

#arctium #articumlappa #klette #ochsenauge #insekt #insects #schmetterling #lepidoptera #butterfly #nymphalidae #maniolajurtina #edelfalter #maniola

Den Tiger am Bein

Vielleicht imponiert Sie das nicht. Aber ich finde mich schon ziemlich cool. Da kriecht ein giftiges Tier, das das Wort Tiger oder Bär in seinem Namen trägt, an mir herum. Echt Beinhart! Am behaarten Bein! Und ich halte Ruhe! Und den Umstehenden einen Vortrag:


“Die Tigermotte ist ein Nachtfalter. Er wird auch Breitflügeliger Fleckleibbär genannt. Auch Holunderbär oder Minzenbär.  Trotz dieser Raubtiernamen droht Ihnen erst mal keine Gefahr. Aber Vorsicht, meine Damen, meine Herren, dieser Schmetterling ist giftig. Vögel, die ihn fressen wollen, spucken ihn wieder aus und fressen ihn nie, nie, niemehr!”


Schweigen um mich. Ohne falsche Bescheidenheit: Ich kann halt gut mit wilden Tieren!

Das “Hohe C”?

Für mich war der C-Falter unverkennbar. Ich merkte mir einfach, das manche Flügel-Einschnitte an eine C- Form erinnerte. Haha! Jetzt weiß ich es besser! Ein weißes “C” prangt auf der Unterseite der Hinterflügel. Wie konnte ich das sehendes Auges übersehen?

Dieser Tagfalter überwintert. Seine Raupen ernähren sich hauptsächlich von der Großen Brennnessel, aber auch Salweide, Hasel, Ulme und Hopfen.

Auf dem Bild holt sich der Falter gerade Nektar von einer Kugeldistel. Deren lateinische Name lautet Echinops und bedeutet (See-)Igel. Passt (fasst). Ein schöner “Hingucker” für uns und ein attraktiver Futterplatz für Insekten!