Kategorie-Archiv: Infos

Wer bist denn Du?

Das fragte ich mich, als ich diese Fliege das erste Mal sah. Die schwarzen langen Borsten waren da wohl namensgebend, denn es ist eine Igelfliege. Diese Raupenfliege ist ein Schmarotzer (schlimmes Wort). Dabei hat sie eine große wirtschaftliche Bedeutung in der forstlichen Schädlingsbekämpfung. Denn die Larven der Fliege leben von Raupen der Schwammspinner, die es dieses Jahr so massenhaft gab und die besonders den Eichen stark zusetzten. Die Larven machen sich auch über Nonnen und Kieferneulen her. Was für Namen!

Auffällig gelauert

Ob dieses Weibchen der Wespenspinne trächtig ist? Oder einen erhöhten BI hat und sich um ihre “Wespentaille” Sorgen macht? Ob sie das Männchen “danach” verspeist hat? Wieso zieht man sich so auffällig an, wenn man doch nicht auffallen will? Fragen über Fragen. Nun ist es ja nicht so, dass sie keiner Fliege was zuleide tut. Sie aber sollten keine Angst vor ihr haben. Sie passen nicht in ihr Beuteschema.

Dieses Bild entstand bei einem Freund im Garten. Er sagt, sie heißt Siri. Siri würde ja auch immer spinnen. Gesehen wurde eine Wespenspinne auch im Naturschaugarten von Martin Kuhlen (s. in der Galerie)

Können Wanzen tanzen?

Eher nicht. Nee nee. Die Nymphe der Grünen Stinkwanze, die mich allerdings so anstarte (s. Bild), wirkte, Entschuldigung, so hochbeinig, highheelmäßig, rotschuhig, dass man es vermuten könnte. Nein, aber fliegen kann sie. Und es stinkt ihr, dass sie Stinkwanze heißt, dabei stinkt sie nur, wenn sie im Stress ist. Was sie aber nicht davor verschont, auf dem Speiseplan von vielen Tieren zu stehen. Versteh ich nicht. Die Nase isst doch mit!

Die schöne Mörderin

Man denkt, diese Fliege tut keiner Fliege was zuleide. Stimmt auch, nicht den Fliegen. Ihre Opfer sind Beeren- und Streifenwanzen, auch die Grüne Stinkwanze. Sie legt Eier an ihnen ab, die geschlüpften Larven “entwickeln sich innerhalb des Wirtes”, heißt es beschönigend. Bei der Fliege auf dem Bild handelt es sich wahrscheinlich um ein Cylindromyia brassicaria-Weibchen.

In der Landwirtschaft ist die Fliege sehr bedeutend bei der biologischen Schädlingsbekämpfung (sofern nicht Spritzmittel Schädlinge und Nützlinge töten).

Eine schöne Beschreibung zu Raupenfliegen finden Sie z.B. unter http://tinyurl.com/y39r3vvh

Riskante Landung.

Die Skabiosa biegt sich unter der Last. Aber hält stand. Und schnellt wieder hoch, als die Große Blaue Holzbiene weiterfliegt. Sie zählt zu den größten Vertretern der Bienen in Mitteleuropa. Sie braucht außer Nektar und Pollen sonnige Lebensräume und Totholz. In Letzteres nagt sie Nistgänge für den Nachwuchs. Vielleicht fallen Ihnen mal diese Löcher auf, sie wirken wie fein sauber gebohrt. Im Bild unten lässt sie sich den Sumpfziest im Schaugarten schmecken.

Ein seltener Gast am Sumpfziest: die Holzbiene
Ein seltener Gast am Sumpfziest: die Holzbiene.