Kategorie-Archiv: Allgemein

Warum heißt eigentlich …

der Wiesenknopf Wiesenknopf? Nun, Sie haben es erraten. Der Wiesenknopf ist (im Unterschied zum Hosenknopf) natürlich auf der Wiese anzutreffen. Die Pflanze hat einen “roten Knopf” als Blüte. Und eignet sich trefflich für die Ernährung von Schmetterlingsraupen, insbesondere die des Wiesenkopf-Ameisenbläulings.

Dieser hat einige Tricks drauf: Er legt seine Eier ausschließlich in den Blüten des Großen Wiesenknopfes. Die Raupen ernähren sich dann zunächst von den Blüten und lassen sich nach einigen Tagen auf den Boden fallen. Dort lauern allerdings die Todfeinde der Raupe: Ameisen. Drum verstecken sie sich, bis sie von der Rotgelben Knotenameise gefunden werden. Diese wurde über Duftstoffe angelockt, die Ameisen mögen den Duft und „adoptieren“ die Raupe, die sie gar in den Bau mitnehmt. Fatal, fatal! Die Raupe ernährt sich von der Ameisenbrut und hat obendrein ein warmes Plätzchen zum Überwintern. Brutal, oder?

Der Große Wiesenknopf ist wunderschön, blüht vom Juli bis November, wer ihn und die Schmetterlinge beobachten möchte, der findet ihn und die Falter häufig in Wiesbaden im Rabengrund, natürlich am besten im Juli.


Schöpfungsgottesdienst im Naturschaugarten 1.9.2019

Wieder einmal feierte der ökumenische Arbeitskreis “Bewahrung der Schöpfung” des Kath. Dekanats Mainz-Stadt zusammen mit der Evangelischen Philippus Gemeinde den diesjährigen Schöpfungsgottesdienst im Naturschaugarten Lindenmühle unter dem Motto “erd-verbunden”. Der Gottesdienst bildet den Auftakt einer 4-teiligen Impulsreihe zu dem gleichnamigen Schwerpunkt.

Das Bild zeigt Gäste des Gottesdienst, wie sie der Predigt lauschen.

Film in der Natur über Natur, Fr. 30.8.2019

Im Naturschaugarten Lindenmühle wartete eine Überraschung auf die Besucher: Der AK Naturnahes Grün zeigte den phantastischen Film: Wie Brüder im Wind. Nach zwei Vorfilmen, einer davon mit wunderschönen Bildern von Martin Kuhlen aus dem Schaugarten.

Aber zum Inhalt: Lukas, ein `schwieriges` Kind, findet einen Jungadler, den er heimlich großzieht, denn sein Vater hält Adler für die Räuber von Schafen. Lukas erhält Unterstützung durch einen Förster. Doch natürlich naht der Tag, an dem der Adler seine Freiheit bekommen soll …

Der Film hatte Starbesetzung! Tobias Moretti und Jean Reno. Bei angenehmer Temperatur ließ man es sich gut gehen. Link zum Trailer

Palme trifft Faulbaum

Die Geschichte ging ungefähr so:

Es traf sich so, dass zwei sich trafen. Der eine: ein Liebhaber von Palmen. Der andere: ein Liebhaber der heimischen Pflanzenwelt, und der hat einen Faulbaum dabei. Die stoßen aufeinander am Sonnenmarkt in Mainz am 24.8. Tatsache, so ist es passierst. Prompt entsteht ein Disput! Aber, ich kann Sie beruhigen, die beiden beruhigten sich wieder. Und sie kamen zu dem Schluss, dass jede Pflanze ihre Berechtigung hat, der Faulbaum von seiner unschätzbaren ökologischen Bedeutung bei uns, und die Palme, die ein Sinnbild für Exotik ist, dort wo sie sich wohl fühlt und wo man sie gerne im Urlaub sieht und schätzt. So gilt es denn, überall auf der Welt die jeweiligen heimischen Pflanzen vor Ort zu schützen.

Sommerschorlentour im Naturschaugarten

Am 26.7.2019 endete die “Sommerschorlentour” im Naturschaugarten. Mit Fahrrädern waren rund 30 interessierte Bürger durch Zahlbach und Bretzenheim gefahren unter dem Motto “Tour durchs Tal”. Auch wenn es in der Natur zur Zeit sehr trocken ist, die Veranstaltung war es nicht. Bei Schorlegetränken lauschte man den Geschichten zum Schaugarten, vorgetragen vom Arbeitskreis.

Oberbürgermeister Michael Ebling würdigte die Arbeit der Lokalen AGENDA 21 Mainz und insbesondere das Projekt Naturschaugarten. Er habe schon immer mal hier her gewollt. Und fasste zusammen: “Es is` einfach schee hier!” Für Eva Müller-Shah vom Bretzenheimer Ortbeirat ist der Naturschaugarten ein Vorbildprojekt, das Schule machen kann.

Unser Arbeitskreis hat sich auf jeden Fall über diesen Besuch gefreut.