Archiv der Kategorie: Pflanzenportraits

Was wächst da?

Warum heißt der Natternkopf Natternkopf? Sie haben es sicher erraten. Richtig, die Blüte dieser wunderschönen Pflanze soll an den Kopf einer Natter erinnern. Und die gespaltenen Staubblätter sehen so ein bisschen wie die Natternzunge aus.


Der Natternkopf ist ein wahrer Insektenmagnet. Richtig richtig viele Bienen, Hummeln, Schwebfliegen und über 40 Schmetterlingsarten werden von der blauen Blütenpracht angelockt. Ein Flugverkehr wie am Frankfurter Flughafen! Schaut man genauer hin, kann man mitunter die sehr kleinen graublauen Pollen sehen, die weggeschleppt werden.


Die Blütezeit ist superlange, vom Mai bis Oktober. Gehen Sie mal an einem warmen Tag um 15 Uhr vor einem Natterkopf in die Hocke. Saaaagenhaft. Es gibt sogar eine Wildbienenart, die sehr auf dieses „blaue Wunder“ angewiesen ist: die Natternkopf- Mauerbiene. Auf meinem Bild, das müssten die Weibchen dieser Art sein.
Warum gerade um 15 Uhr? Das weiß ich auch nicht, möglicherweise ist da so eine Art „Teatime“, halt ohne Tee. Aber wie auch immer, es stimmt, um diese Zeit, da trifft sich was, da trifft es sich gut, wenn Sie dabei sind. Fotoapparat nicht vergessen!

Was wächst da?

Leider hatte ich nie Latein und bin so oft schnell mit meinem Latein an Ende. Allerdings ist Osterluzei ursprünglich griechisch und bedeutet “bestes Gebären”, denn lt. Plinius und Dioskurides soll die Pflanze bei der Nachgeburt helfen.

Wobei wir ‘beinahe’ bei der Befruchtung sind. Da hat nämlich die Osterluzei einen besonderen Trick: Die “Gleitfallenblume” lockt mit einem etwas fauligen Geruch Insekten in ihren Blütenkessel, dem die Tiere erst nach der Bestäubung entrinnen können. Das hätte ich der Pflanze nicht zugetraut. Und da bekommt der Begriff “reingefallen” auch eine klarere Bedeutung. 


(Im Naturschaugarten wächst sie im Apothekerpflanzenbeet und blüht von Mai bis Juni.)

Was wächst da?

Über gefundene Fossilien freut man sich wie Bolle. Recht achtlos geht man aber oft an lebenden Fossilien wie Farne vorbei. Klar, sie haben an Größe eingebüßt. Vor 350 Mio. Jahren waren sie bis 30 Meter hoch. Jetzt wird z.B. der Adlerfarn nur noch bis 2 Meter groß. Aber an der Schönheit haben sie nichts verloren. Wunderschön, oder? 


Vielleicht hat ihr Garten schattige Plätze unter Bäumen oder an hohen Mauern für ein paar Farne? Dann sind dort Farne richtige “Hingucker”! Mit etwas Glück halten die Farne sich viele Jahre.

(Ursprünglich war ein “Insektenparadies” im Schaugarten unter der Linde beim Steg geplant. Mit einem Kleinbagger arbeiteten wir Wurzeln in die Fläche, anschließend sollten Farne und schattenverträgliche Pflanzen dort hin. Das Projekt scheiterte, da die Wurzeln wieder herausgezerrt wurden und z.T. gar im Teich landeten. Wirklich schade und sehr ärgerlich!)

Was wächst da?

Eine wunderschöne Pflanze, die Sumpf-Dotterblume. Warum unsere im NaSchau verschwunden ist? Ich vermute, dass der Teich zu lange trockenfiel. Sehr schade. 


Die Blüten werden von vielen Insekten bestäubt. Oder durch Regen! Ein toller Trick, da sich dann die Blüten mit Wasser füllen und die Pollen landen so auf der Narbe. 


Man kann sich gut vorstellen, dass das satte Gelb der Blüten früher zum Färben der Butter verwendet wurde. Die Engländer färbten gar damit ihren Landwein, die Spanier nahmen die Blätter für den Salat. Und die Deutschen? Sie nahmen die Knospen als Kapernersatz. Und das, obwohl die Pflanze giftig ist. Jede Kuh dagegen lässt die Finger (das Maul) davon. Da sagt man doch zu Unrecht: Blöde Kuh.

Was wächst da?

Ohne Moos nix los! Heißt es! Was die Natur betrifft, stimmt das vermutlich.


Moose haben sich etwa vor 400 Mio. Jahren gebildet. Und mit ca. 16 000 Arten weltweit sind sie kaum wegzudenken. 


Verstanden hab ich diese Pflanzen nicht. Vermehren sich sexuell oder vegetativ. Hä? Die Hälfte befruchtet sich selbst. Ui, ich muss bei Gelegenheit mal über Fortpflanzung nachdenken. Ganz schön kompliziert!