Arbeitskreis Naturnahes Grün

Mitglied im Kompetenz-Zentrum Biodiversität

Unser Logo
Naturschaugarten Lindenmühle in Mainz
Artenschutzprojekt der Lokalen AGENDA 21
- von Bürgern für Bürger

Tisch im Garten – eine einladung für den 13.8.

Sie sind am Naturschaugarten interessiert? Haben Interesse an der Vielfalt heimischer Pflanzen? Dann kommen Sie doch vorbei am 13.8., wie jeden 2. Freitag im Monat sind wir von 15 – 17:30 Uhr für Sie da!

Sie finden einen Ansprechpartner unseres Arbeitskreises im Naturschaugarten. Vielleicht sitzt der an einem Tisch und genießt den Schaugarten, vielleicht ist er irgendetwas am Werkeln. Wir sind uns sicher, Sie entdecken ihn. Sie oder er steht Ihnen für Fragen zur Verfügung. Das geht auch in Corona-Zeiten. Mit Abstand und Anstand. Lieben Gruß!

Weitere Termine für Tisch im Garten 2021:

  • Fr. 10. September, 15 – 17:30 Uhr
  • Fr. 8. Oktober, 15 – 17:30 Uhr
  • Fr. 12. November, 15 – 17:30 Uhr

Ein kritischer Beobachter

Außer dem Naturschaugarten kümmere ich mich auch mal um den eigenen Garten. Ob da alles ökologisch richtig läuft? Kritik kam da von überraschender Seite. Aber lesen Sie selbst, welch eine Begegnung ich dort mit einem Schwalbenschwanz hatte:
 
Was schaust du so vorwurfsvoll? Ich verwende doch keine Pestizide, Herbizide. Ich hab` doch alles richtig gemacht. In meinem Garten wächst die Wilde Möhre und manchmal auch Fenchel. O.k., o.K., Dill fehlt noch für deinen Nachwuchs. Nächstes Jahr, versprochen, bestimmt. Darf es dann auch noch etwas Liebstöckel und Pastinak für die Kleinen sein? 
 
Kaum hab’ ich das laut ausgesprochen, wirkt er schon nicht mehr so kritisch. Und fliegt einfach fort! Es scheint wohl alles geklärt. Vielleicht hat er aber auch über Kilometer hinweg ein Weibchen gerochen und er macht mit ihr etwas Stimmungsaufhellendes. Also das nächste Mal lass’ ich mich nicht mehr von einem Falter  so “zusammenfalten”!  (Bild von Jack Simon) 

Tarnen und Täuschen

Verblüffend ist, wenn man glaubt, etwas ganz sicher auf den ersten Blick zu erkennen, und sich dann auf dem zweiten Blick merkt, dass man meilenweit daneben liegt. So geschehen bei dieser vermeintlichen Ameise. Die ist nämlich eine Wanze, die Ameisensichelwanze. Nun fällt sie ja ohnehin mit ihren 6 mm kaum auf.  Aber speziell im Larvenstadium sieht sie wirklich wie eine Ameise aus, eine perfekte Mimikry. Wie eine Ameise mit Sichelrüssel und Stummelflügelchen.
 
Sie ist überwiegend eine Räuberin, mag es aber auch vegetarisch. Sie killt z.B. Läuse, genießt aber auch mal Honigtau oder Pflanzensaft. 
 
Künftig kann sie mich nicht mehr täuschen. Und vielleicht sehe ich ja auch mal eine erwachsene Ameisenwanze. Die tarnt sich nicht so elegant. 

Fleißig, fleißig!

In der Nähe des Naturschaugarten hat der Imker Daniel Blank seit einiger Zeit zwei Bienenvölker hingestellt. Natürlich wissen die Bienen, wo es guten Nektar gibt. Nämlich: in unserem Naturgarten! Innerhalb von 10 Wochen schafften die Bienen sage und schreibe 17,5 kg Honig. Diesen Honig muss ich probieren. Ich will wissen, wie unser Naturschaugarten schmeckt!

Warum Lindenmühle?

Wir hatten bislang erklärt, warum der Naturschaugarten Lindenmühle auch “NaSchau!” heißt. Wir finden: ein gelungenes Wortspiel. Könnte ja auch gleichzeitig  bedeuten: “Na schau doch mal rein!”

Aber warum Lindenmühle? Das konnte uns Herr Dr. Erich Zehnder bravourös erklären. Er ist ja auch aktiv beim Verein für Heimatgeschichte Bretzenheim-Zahlbach. Er schickte uns auch die Kopie einer Postkarte. Herzlichen Dank!

Also: In unmittelbarer Nähe zum heutigen Naturschaugarten stand damals eine schöne “Weinwirtschaft zur Lindenmühle mit Kegelbahn und Bier vom Fass”. So steht es auf der Karte. Und daneben war eine nicht weniger schöne Gartenwirtschaft, beschattet von einer Linde. Gelinde gesagt: Einfach toll, wie das 1898 aussah!