Arbeitskreis Naturnahes Grün

Mitglied im Kompetenz-Zentrum Biodiversität

Unser Logo
Naturschaugarten Lindenmühle in Mainz
Artenschutzprojekt der Lokalen AGENDA 21
- von Bürgern für Bürger

der Zitronenfalter?

Während der Distelfalter fast ausnahmslos dem Winter in den Süden entflohen ist, bleiben C-Falter und Tagpfauenaugen einfach hier und überwintern in frostsicheren Verstecken. Der Zitronenfalter ist besonders abgebrüht ähm winterhart. Er hält in seinem Winterschlaf selbst 20 Grad minus aus. Denn er hat in seinem Blut einen Frostschutz (Glyzerin). Wenn Sie also einen Falter im Winter im Efeu hängen sehen: Keine Sorge, der wird im Frühjahr wieder munter. Mehr dazu https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/insekten-und-spinnen/schmetterlinge/tagfalter/04431.html

Was macht denn jetzt

der Gemeine Egoist? Der Gemeine Egoist kennt keinen Winterschlaf. Während der “Gemeine Egoist” vorwiegend parasitär lebt, gibt es auch die Spezies mit dem “gesunden” Egoismus. Den “Gemeinen Egoisten” erkennen Sie oft an den gemeinen Spuren, die er hinterlässt. Diese Hinterlassenschaften darf man nicht als ein “Markieren” seines Revieres verstehen, vielmehr sind sie seinem verminderten Intellekt geschuldet. Sehr wohl könnte er sich auch anders verhalten, doch weist ihn im Regelfall niemand in die Schranken. Schade, denn er schadet z.B. der Spezies “Otto Normalverbraucher” sehr. Die zuletzt genannte Spezies bräuchte nur eine Spur Mut, um seine Artverwandten aus der Subgruppe “Gemeine Egoisten” auf deren mentale Defizite hinzuweisen. Macht er aber meist nicht. Schade. Otto N. könnte uns auch kontaktieren, wir unterstützen ihn gerne.

Was macht denn jetzt der Igel?

Sie träumen davon, mal einen ausgeprägten Winterschlaf zu machen. Um dann im warmen Frühjahr schlank und ausgeschlafen zu sein. Gut, dann machen Sie doch so wie der Igel: Sie verkriechen sich im Totholzhaufen. Schlafen Sie nun 3 – 4 Monate. Senken Sie nun Ihre Körpertemperatur auf Umgebungstempetatur bzw. etwas über 0  Grad und senken Sie sämtliche Stoffwechselvorgänge auf 1 – 5 Prozent. Ihre Herzschläge vermindern Sie bitte  auf 2-12 pro Minute. Und bitte atmen sie weniger. Wird schon klappen. Der Igel kann es doch auch.

Was machte denn jetzt

die Grüne Stinkwanze? Nun, da muss ich ein bisschen weiter ausholen. Die Grüne Stinkwanze, was für ein fürchterlicher Name, ist jetzt braun. Im Herbst wird ihr Grün immer schwächer oder es verschwindet gar. Denn Sie ist ein “Farbwechsler”. Sie lagert roten Farbstoff ein und bekommt so ihr bräunliches Winterkleid. Anfang Oktober sucht sie ein Winterquartier und ist dann mitunter ein Überraschungsgast im Haus. Keine Sorge, sie ist nicht gefährlich, allerdings, und das sagt schon der Name, kann sie bei Gefahr auch unangenehm riechendes Sekret abgeben.