Alle Beiträge von Karlheinz Endres

Die Weide – eine Augenweide

Weiden (Salix) sind ein Teil der heimischen Pflanzenwelt, der viel mehr Beachtung verdient. “Sie werden große Bäume und wachsen am Wasser” – so denken viele. Dabei hat diese Gattung viel mehr zu bieten. Es gibt unter den zahllosen heimischen Arten auch solche, die als nicht zu große Sträucher wachsen und die auch Trockenheit vertragen.

Die Rinde der Weide enthält den medizinischen Wirkstoff Salicylsäure, der Fieber senkt, Schmerzen lindert und Entzündungen hemmt (industrielle Nutzung durch z.B. Aspirin).

Die Weide war im Volksglauben der Baum der Hexen und Geister und hatte den Ruf, Unfruchtbarkeit und Impotenz zu bewirken. Sie wurde deshalb immer mit Kummer und verlorener Liebe verbunden. Weidenholz zu verbrennen würde Unglück bringen! “Zauberstäbe” und Wünschelruten waren einst u. a. aus Weidenzweigen.

Die Weide war Demeter geweiht, der Göttin der Fruchtbarkeit der Erde und galt als heilender Baum, der die Fähigkeit besaß, Unheil und Krankheit durch einen Zauberspruch auf sich zu nehmen. Man stellte sich in die hohlen Weidenstämme und “verbannte” seine Krankheit (vor allem Fieber, Gicht) mit Gebeten.

Weiden in Klostergärten gepflanzt sollte Linderung der Lust und der Unkeuschheit bewirken.

Aber auch ohne diese Geschichten sind Weiden einfach schön und überaus nützlich. Sie gehören in jeden Naturgarten. Ihr Blattschmuck wertet jede Hecke auf, und ihre meist sehr frühen Blütenkätzchen bringen Duft und zarte Farben in den Garten. Und noch etwas: Kaum eine heimische Gehölzgattung ist für unsere Kerbtiere wie Wildbienen und Hummeln so wichtig wie die Weiden!

In den Versickerungsflächen, die an die Naturnahe Schauanlage angrenzen, wurden und werden vom Arbeitskreis Naturnahes Grün der Lokalen Agenda 21 auch Weiden angepflanzt. Und vielleicht sind sie schon bald eine “Augenweide”!

Totholzhaufen: Winterquartier und Kinderstube für Tiere

In den Gärten wird im Winter aufgeräumt, gesägt und geschnitten. Es muss “ordentlich” aussehen. Doch die von uns erdachte Ordnung ist eine andere als die, nach der sich die Natur richtet. Wir vernichten bewusst oder gleichgültig die Lebensgrundlage von Pflanzen und Tieren.

Doch gerade alte, morsche Bäume, Äste und Reisig, das sogenannte Totholz, stellt einen äußerst wichtigen Lebensraum dar. Es klingt wie ein Widerspruch, doch Alt- oder Totholz bedeutet Leben. Nicht nur Vögel und Insekten, auch Moose, Flechten und Pilze sind auf totes Holz angewiesen.

Irgendwo in Ihrem Garten ist sicher eine Fläche, wo eine Anhäufung von Altholz und Reisig nicht stört.

Im morschen, abgestorbenen Holz nisten ausgesprochene Spezialisten wie Wildbienen. Sie spielen bei der Befruchtung unserer Obstgehölze und Wildpflanzen eine wichtige Rolle. Keine Angst, diese kleinen Bienen stechen nicht. Käfer sind meist die ersten Bewohner im Totholz. Auch der selten gewordene Hirschkäfer braucht totes Holz zum Leben.

Kleinsäuger und Vögel stehen an der obersten Stelle der Lebenskette. Sie finden im Altholz Nahrung und damit die Sicherung ihres Nachwuchses.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, eine Totholzfläche zu schaffen, zu belassen und zu schützen, dann sichern Sie damit Leben. Und Sie werden den Kreislauf der Natur beobachten können, ein Wunder in Ihrem Garten.

(Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung des Autors.)