naschaunikolaus

„Nikolaus-Nachglühen“

Am 9.12. schaute ein kauzig-lustiger Nikolaus im Naturschaugarten Lindenmühle vorbei. Der Arbeitskreis Naturnahes Grün lud ein, bei Glühwein und Kinderpunsch Gedichten und Geschichten zur Weihnachtszeit zu lauschen. „Der Schaugarten hat es verdient, dass man ihn auch besucht, wenn nichts viel grünt und blüht“ meinte Karlheinz Endres von dem Lokalen AGENDA21 Arbeitskreis. Überraschend viele Eltern und Kinder hatten trotz Kälte und Dunkelheit sich im NaSchau versammelt.  Die Kinder wussten viele Gedichte und Sprüche. Und vom Arbeitskreis wurde auch das eine oder andere Gedicht vorgetragen. Z.B. dies:

Lieber guter Nikolaus!

 

Danke, Du kamst zu uns raus

trotz dem Stress zur Weihnachtszeit

bistde hier vorbei geschneit.

Scheinbar tut es Dich schon jugge

her emol vorbei zu gugge

bist vielleicht mol drüber gefloche,

und dann stracks hier abgeboche,

denn wie Du sahst hier runter

dachtest Du Dir, ach ein Wunder:

„Lauter Pflanze hiä, die als selten

oder fast als ausgestorben gelten,

oh Wunnä

ich beam mich runnä!“

 

Sahst, hier schenkt man Glühwein ein,

ja da fällt mir brühwarm ein:

Du sollst auch nicht

ohne Glühwein sein!

 

Hoffentlich macht nicht Dein Magen schlapp,

und lausch, was ich zu sagen hab:

Ich verrat, was hier gedeiht,

natürlich mehr zur Frühjahrszeit.

 

Also ja,

was hammer da?

Schö klee

Backenklee,

Blasenstrauch,

hammer auch.

Und auch e paar schicke

Strauch-Kronwicke

Ne große

Bergrose,

Auch Seifenkraut

Und Tauben-Grindkraut

hammer angebaut,

Und man glaubt`s kaum

N` Farnblättrigen Faulbaum

Un alla hopp

auch noch Ysop.

Un Safran, den weißen

Un Felsenbirne zum Verspeisen

Un weil`s halt auch so lecker ist,

die lecker Birne Williams Christ

 

Was hammer noch da?

Ei die Mispel Germanica

Auch hammer hier gern

Zweiblättrige Blaustern!

Auch nicht zu breite

Rainweide,

Auf jeden Fall

Auch Zwergschneeball,

Un eh ich`s noch verpenne:

Weiße Fetthenne!

 

Versteckt hier auch hocken

Osterglocken

Mädesüß, das knollig

Mannstreu, ach wie trollig

Un da vorn

N` Gaspeldorn,

Goldblättriger Pfeifenstrauch

hammer auch.

Un auch da mal ebe

Duftende Waldrebe

Un ei ei ei

Garten-Salbei,

 

Des alles aufzuliste, fällt mir schwer,

mir hawwe einfach noch viel mehr!

 

Un überhaupt

lieber Niklaus:

Vielleicht kennsde dich ja aus

Un weißt, dass alles hier selten ist

Mers in der Landschaft schon vermisst

Warum, wer kann`s verstehn?

Die Pflanze sin nützlich un auch schön

Un – wer`s noch nicht gewusst

ungeheuer robust
und – wir sind gewitzt

hier wird auch nicht gespritzt

ist nämlich gar nicht nötich

denn mit Gift da töd ich

doch die Nützlinge auch gleich

auf einen Streich!

 

Nee nee, des mache mer nit

Niklaus, nimmt uns gern unner die Lupe

Wir sin` keine böse Bube!

Wir sin fleißig

schleppe Reißig

mähe Wiese

reinige den See

machen`s hier schee

mit viel Engaschmo

simmer drô

seit 2004

raggern mer hier,

drum tut`s uns ma jucke,

würdst Du Niklaus hier mo gucke

un uns hier obe

kräfig übern Klee hier lobe.

Un saach es auch de Engelscher

Wir sin keine Bengelscher,

wir sin, wenn ichs so bedenk,

für Mainz gar ein Geschenk

denn hier, wo`s sonst als –

brach

lach,

entstand,

allerhand,

ein Park, ein Biotop,

das ich jetzt lob,

erbaut mit Fleiß

vom Arbeitskreis

und Mitbürgern, gar munter,

erschufen wir dies kleine Wunder.

 

Drum trink` mit uns,

lieb` Nikolaus

den Glühwein aus,

denn Dein Besuch, der ist uns heute,

eine wirklich superschöne Freude.

Danke für Deinen Besuch!